Decorative image
Decorative image
Tipps für eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung
Karriere

Tipps für die Gehaltsverhandlung - Tipps & Tricks für deinen Erfolg und mehr Geld ✔

Gehaltsverhandlungen sind kein Kinderspiel - ob am Ende eines erfolgreichen Bewerbungsprozesses direkt vor deinem neuen Job oder wenn es um eine Gehaltserhöhung im aktuellen Job geht: Viele Mitarbeiter tun sich schwer damit, eine Gehaltsverhandlung souverän zu führen. Schließlich hat man nicht gerade häufig die Gelegenheit zum “Üben”, hinzu kommt die Schwierigkeit, dass man sich einerseits nicht unter Wert verkaufen will, andererseits aber auch kein übertrieben hohes Gehalt verlangen möchte.

Unsere besten Tipps und Tricks für die Gehaltsverhandlung helfen dir dabei, selbstbewusst ins Gespräch mit deinem Arbeitgeber zu gehen und im Idealfall ein erfolgreiches Outcome zu haben, nämlich mehr Gehalt für dich auszuhandeln.

Unsere Profi Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung

Eine Gehaltsverhandlung wird sich auf deinem Karriereweg so einige Male ankündigen. Meist fängst du schon an, kurz nach der Bewerbung im Vorstellungsgespräch deinen Wert und somit dein Gehalt auszuhandeln, dann geht es oft wieder in die Gehaltsverhandlung, wenn die Probezeit vorbei ist, und sicherlich auch nach eigen Jahren Arbeit im Unternehmen, wenn deine Qualifikation gewachsen ist, ist Moment über dein Geld zu sprechen, gekommen.

Klar, dass das wichtig ist, immerhin lernst du immer mehr dazu und das sollte sich auch in deinem Gehalt widerspiegeln. Wie genau du das am besten im Gehaltsgespräch mit deinen Vorgesetzen machst, welche Fehler du vermeiden solltest und welche Argumente deinen Erfolg steigern, können wir dir erklären. Denn wir sind die Profis im HR.

Mache dir deinen Gehaltswunsch und die Schmerzgrenze deiner Gehaltsvorstellung vor der Gehaltsverhandlung bewusst

Bevor du mit deinem Vorgesetzen verhandeln kannst, musst du wissen, was du dir selbst eigentlich für ein Gehalt vorstellst. Das ist sicherlich keine leichte Aufgabe, jeder von uns hat einen bestimmten Gehaltswunsch im Kopf, aber Geld ist wie wir alle wissen auch immer eine Auslegungssache. Gerade für Berufseinsteiger ist dieser erste Schritt oftmals sehr schwierig, denn sie können keine Vergleiche mit ihren bisherigen Jobs und Gehältern ziehen und kennen sich oftmals auch noch nicht so gut in der Branche aus. Aber das ist kein limitierender Faktor für eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung.

Denn vielleicht kennst du bereits jemanden, der in deiner Wunsch-Branche arbeitet? Scheue dich nicht, zu fragen, was er oder sie für eine angemessene Geshaltsvorstellung halten würde. Diese Zahl ist oftmals schon von einem Bewerber in den Unterlagen für die Bewerbung gefordert.

Du kennst niemanden in diesen Jobs? Kein Problem: Es gibt zahlreiche Websites, die Daten zu durchschnittlichen Gehältern in den verschiedensten Branchen sammeln und dir bei der Gehaltsverhandlung als Grundlage dienen kann. Mit dem Ergebnis kannst du zum Beispiel hier über das Tool des Statistischen Bundesamtes Informationen einholen.

Es gibt also viele Möglichkeiten für dich, sich zu informieren und Argumente für ein Gehaltsgespräch zu sammeln!

Tipps für eine erfolgreiche Vorbereitung: Bevor es in die Gehaltsverhandlung geht, solltest du dir nicht nur dein Wunsch-Gehalt überlegt haben. Du kannst grob gesagt nämlich davon ausgehen, dass du etwas nach unten korrigieren musst. Daher ist es wichtig, dass du dir auch deiner Schmerzgrenze bewusst bist - also das niedrigste Gehalt, das du dir für deine Position unter der Voraussetzung deines Kenntnisstandes und deines Abschlusses vorstellen kannst.

Krumme Zahlen sind ein Plus!

Wirst du nach deiner Gehaltsvorstellung gefragt, dann lass dir gesagt sein: Ein kleiner psychologischer Trick kann sich für dich lohnen. Statt einer glatten Summe solltest du hier eine krumme Zahl nennen! Angenommen du stellst du dir ein Bruttojahresgehalt von x Euro vor, nenne deinem Gegenüber einfach x + 5-7 Prozent mehr Euro.

Konkretes Beispiel: Willst du im Jahr 40.000 € brutto verdienen, nenne den Betrag 42.500 €. Psychologen und Karriere-Beratern zufolge ist dieser Trick tatsächlich wirksam und soll gleich zwei Vorteile bringen:

  1. Dein präziser Gehaltsvorschlag erweckt den Eindruck, dass du dich gut vorbereitet hast und deinen Wert wirklich genau kennst.
  2. Anders als bei einer runden Tausender-Summe wird dein Gegenüber wahrscheinlich anfangen, in Hunderter- statt in Tausender-Schritten mit dir zu verhandeln - was am Ende ein höheres Gehalt für dich bedeuten kann!
Habe Argumente parat

Habe Argumente Argumente für dich und dein Gehalt parat

Sowohl bei deinem Vorstellungs- und Einstellungsgespräch als auch beim Gespräch zur Gehaltserhöhung ist etwas von besonderer Bedeutung: Du. Du bist dein Fürsprecher, du musst dich und dein Anliegen vertreten wie dein eigener Anwalt. Du solltest immer erklären können, warum du der Meinung bist, dass du dieses Gehalt verdient hast. Als Berufseinsteiger kannst du hier beispielsweise relevante Vorerfahrung durch Praktika oder einen Schwerpunkt im Studium oder deiner Abschlussarbeit nennen.

Fragst du hingegen bei deiner Chefin oder deinem Chef nach einer Gehaltserhöhung, hast du im Idealfall gerade ein erfolgreich abgeschlossenes Projekt oder andere Leistungen in petto. Auch Zusammenarbeiten mit anderen Abteilungen, neue Aufgaben, die du erfolgreich übernommen hast oder das einlernen von Praktikanten sind ein valider Punkt, der zeigt, was du geleistet hast.

Genauso gilt es aber auch für dich, als dein eigener Anwalt zu erwartende Gegenargumente entkräften zu können. Will dein Vorgesetzter dein Können oder deine Erfahrung herunterspielen, dann sei mit glaubhaften Argumenten darauf vorbereitet. Erkläre bestimmt, aber freundlich, dass du anderer Meinung bist, und gebe Details, die deinen Standpunkt untermauern. Bleib aber unbedingt freundlich dabei –Verärgerung ist ein No Go, das dich auf keinen Fall weiterbringt.

Bleibe flexibel in deiner Gehaltsverhandlung und nutze gegebenenfalls auch Benefits

Natürlich solltest du dich auf keinen Fall unter Wert verkaufen. Aber eine gewisse Flexibilität solltest du dir dennoch erhalten. Wenn die Arbeitsinhalte spannend sind und du dich mit der Chefin oder dem Chef und den Kollegen bestens verstehst, ihr eine super Zusammenarbeit habt, soll das Arbeitsverhältnis dann wirklich an 100 Euro mehr Geld oder weniger Geld am Ende des Monats scheitern?

Überlege dir auch, ob es vielleicht Benefits gibt, die für dich genauso wertvoll wären wie mehr Gehalt. Oftmals können Arbeitgeber dabei im Vergleich zu einem höheren Gehalt Steuern sparen, sodass sie bereit sind, sich darauf einzulassen. Wie wäre es zum Beispiel mit Essensgutscheinen, einer BahnCard oder einem Zuschuss zum Fitnessstudio-Mitgliedsbeitrag? Diese Benefits helfen dir finanziell auch in deinem täglichen Leben und du bekommt am Ende des Monats auch ein wenig mehr dabei heraus.

Profi Tipps für die Gehaltserhöhung

Viele der oben genannten Tipps gelten auch für den Fall, dass du bei deinem bestehenden Arbeitgeber um eine Gehaltserhöhung bittest. Darüber hinaus sollen dir unsere folgenden Profi Tipps dabei helfen, auch diese Form des Gehaltsgesprächs zu meistern:

  • Timing – der richtige Zeitpunkt: Viele Angestellte scheitern mit ihrer Frage nach einer Gehaltserhöhung einfach nur aufgrund des falschen Zeitpunkts. Setze das Gespräch im Idealfall an, kurz nachdem du dich positiv ausgezeichnet hast, beispielsweise nach erfolgreichem Abschluss eines Projekts, an dem du beteiligt warst. Direkt nach deinem Urlaub oder wenn es gerade für das Unternehmen nicht so gut läuft, solltest du hingegen lieber noch etwas warten.
  • Initiative: Du leistest gute Arbeit und hoffst, dass deine Chefin oder dein Chef das auch bemerkt? Schön und gut, aber wenn du mehr Geld haben möchtest, musst du dich selbst darum kümmern und die Initiative ergreifen. Nur Mut - wer nicht fragt, der nicht gewinnt!
  • Gehaltsanpassung: Probiere mal, mit deiner Chefin oder deinem Chef über eine “Gehaltsanpassung” statt einer “Gehaltserhöhung” zu sprechen. Gemeint ist natürlich das Gleiche, aber das Wort “Anpassung” wirkt weniger abschreckend.
  • Nicht gleich das erste Gegenangebot annehmen: Dein Vorgesetzter hat dir ein Gegenangebot gemacht? Super, denn das bedeutet, dass er grundsätzlich bereit ist, über eine Gehaltserhöhung zu sprechen. Allerdings solltest du jetzt nicht den Fehler machen und dieses erste Angebot gleich annehmen. In den meisten Fällen ist es möglich, noch etwas mehr zu bekommen.
  • Zweiter Versuch: Du hast all unsere Tipps beherzigt - aber leider trotzdem nicht mehr Gehalt bekommen? Dann vereinbare am besten gleich einen neuen Termin, wann ihr das nächste Mal über das Thema sprecht. So bleibst du am Ball und hast nach einigen Monaten wieder einen Anknüpfungspunkt - je konkreter, desto besser!
Workshops zum Thema Gehaltsverhandlung

Academic Work zum Thema erfolgreiche Gehaltsverhandlung

Kennst du dich aus mit dem Thema Gender Pay Gap? Das ist ei Thema, was uns alle etwas angeht und für das wir gerne deine Aufmerksamkeit schärfen wollen. Lies mehr dazu hier.

In unseren Offices in München und Hamburg beraten wir dich zum Thema Gehalt und Gehaltsverhandlung. Kontaktieren kannst du uns jederzeit unter der E Mail Adresse: info@academicwork.de

und hier findest du weitere Informationen zum Thema Job: