Ich wollte zu BMW – aber auf eigene Faust war das fast unmöglich

Nach seiner Ausbildung zum Industriekaufmann und rund sieben Jahren in verschiedenen Jobs hat Marco Jasiaczyk eine Stelle bei einem großen Automobilhersteller bekommen. Unterstützt wurde er dabei von Academic Work. Im Interview erzählt er von seinen Erfahrungen mit uns und erfolgreich vermittelten Freunden.

Bild

Wie bist du zu Academic Work gekommen?

Ich wollte definitiv bei BMW arbeiten, dass das auf eigene Faust so gut wie unmöglich ist, war mir sehr schnell klar. Über ein Internet-Stellenportal bin ich dann auf Academic Work gekommen. Der Online-Auftritt war mir sympathisch und so habe ich mich beworben.

Wie lange hat es gedauert bis du vermittelt wurdest?

Bis zum Vorstellungsgespräch hat es keine zwei Wochen gedauert. Schön war auch, dass mich mein Ansprechpartner bei Academic Work begleitet hat. Kurze Zeit später war ich über Academic Work bei BMW, heute bin ich festangestellter Mitarbeiter.

Wie beurteilst du deine Erfahrungen mit Academic Work?

Academic Work hat mich total überzeugt. Die Ansprechpartner waren super, sowohl sympathisch als auch kompetent. Ich hatte vorab Bedenken, was das Thema Zeitarbeit angeht – bei Academic Work habe ich mich aber nie ausgenutzt oder unfair behandelt gefühlt. Da steht ganz klar die Person im Vordergrund, niemand ist einfach nur eine Nummer.

Sind Kollegen von dir ebenfalls bei Academic Work?

Ein Kollege in meiner Abteilung hat seine Festanstellung ebenfalls über Academic Work erhalten – und ein Freund von mir hat sich auf meine Empfehlung hin auch bei Academic Work beworben. Genau wie ich hat er so seinen Einstieg bei BMW geschafft.

Teilen